Eigentlich wollte ich bei einigen Vereinen ein Probetraining machen. Inzwischen bin ich mir jedoch sicher, dass ich beim Sportverein Blau-Gelb Groß-Gerau e.V. bleiben werde.

Das Sommertraining für Hobby- und Fitnessskater (wie ich es einer bin) findet bei gutem Wetter montags von 18.00 – 19.30 Uhr auf der vereinseigenen Skatebahn statt. Bei schlechtem Wetter (Regen) fällt das Training aus. Das Sommertraining von Anfang April bis zum Ende der Herbstferien angeboten. Für die Wintermonate wird für Hobby- und Fitnessskater kein Programm angeboten.

Die Skatebahn besteht aus einem äußeren, asphaltierten Ring mit sehr glattem und gut in Schuss gehaltenem Asphalt. Die Innenbahn hat eine Oberfläche aus Kunststoff und ist noch glatter. Der innere Platz ist ebenfalls asphaltiert und eignet sich gut für diverse Übungen, wie z.B. Parcours etc.

Das gesamte Training ist darauf ausgelegt, die Skatetechnik zu verbessern. Der Trainer Jürgen ist sehr erfahren und zeigt den Teilnehmern erst wie die Übung auszuführen ist und achtet auch sehr darauf, woran die Teilnehmer noch arbeiten müssen. Das gefällt mir sehr gut.

Ich habe mir vorgenommen, die Übungen zu skizzieren, damit ich sie für mich nochmal üben kann. Ein guter Ort, um zu üben, ist der alte Flugplatz in Bonames. Das alte Rollfeld hat zwar nicht den besten Asphalt und hat auch einige Schäden, aber man hat hier ausreichend Platz, ohne von Autoverkehr gestört zu werden. Jedoch ist bei schönem Wetter an den Wochenenden auch viele Kinder mit ihren Eltern auf dem Rollfeld, um Ball zu spielen, Fahrrad zu fahren oder auch zu skaten. Das finde ich aber nicht weiter störend; im Gegenteil – so ist man auch in Gesellschaft. Es spricht ja auch für den Ort, der gerne besucht wird, um Radfahren oder Skaten zu lernen bzw. zu üben.

Beim letzten Training waren wir 5 Teilnehmer bei einer Altersspanne zw. 20 und 60.

Ich skate seit 2004 und habe das Skaten nie richtig gelernt. Ich bin einfach drauf los gefahren. Bei dem Techniktraining wird mir bewusst, dass da noch sehr viel Raum für Verbesserungen vorhanden ist.

Es wird z.B. folgendes geübt:

  • Fahren in Form einer Sanduhr (Beine auseinander drücken und wieder zusammenziehen in laufendem Wechsel)
  • Fahren auf einem Bein mit verschiedenen Formationen.
  • Fahren im Kreis (ein Skate folgt der Linie des Kreises, während man sich mit dem anderen Skate abstößt – durch Heranziehen und wieder abstoßen – ähnlich der Sanduhr)
  • Parcours wie z.B. Slalomfahren
  • Bremsen (Heel-Stopp – also über Bremsstopper, T-Stopp, etc….)
  • Fahren in der Hocke in verschiedenen Formationen
  • u.v.m…..

Wer an meinen Skizzen hierzu interessiert ist, schickt mir einfach eine Nachricht. Ich möchte sie hier nicht öffentlich einstellen, da ich nicht dafür gerade stehen kann, dass sie die Übungen auch korrekt abbilden. Es ist mehr eine Gedankenstütze für mich zum Üben.

Die Skizzen sehen wie folgt aus:

Jedenfalls freue ich mich, gleich beim ersten Mal einen Verein gefunden zu haben, bei dem ich mich gut aufgehoben fühle.

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.